Orientierungslauf
Klub
Mark
Brandenburg

JLVK 2019: 7. Platz für den LTV Brandenburg

Am Wochenende vom 26.04. bis 28.04.2019 trafen sich fast 500 junge deutsche Orientierungsläuferinnen und -läufer im Freistaat Bayern bei Nittenau (Oberpfalz). Anlass war der jährlich stattfindende Jugend- und Junioren-Ländervergleichskampf (JLVK). Der LTV Sachsen unter den 14 angetretenen Landesturnverbänden konnte sich erwartungsgemäß den Sieg vor dem LTV Niedersachsen und den Ausrichtern vom LTV Bayern holen.

                                   

Der Landesturnverband Brandenburg war mit 31 Kindern- und Jugendlichen beim JLVK angetreten und erreichte einen beachtlichen 7. Platz in der Länderwertung. Es fehlten den Brandenburgern nur wenige Punkte zum 6. Platz und auch ein 5. Platz war machbar, wenn nicht der eine oder andere Orientierungsfehler wäre.

                                       

Das steinige, bergige und orientierungstechnisch hoch anspruchsvolle OL-Gelände war für die aus dem brandenburger Flachland kommenden Sportlerinnen und Sportlern eine große Herausforderung. Das Wetter mit Regen, Hagel und auch Sonne, typisch für den April, war kräftezerrend. Nichtsdestotrotz können wir hervorragende Leistungen bei der starken Konkurrenz im Einzellauf vorweisen, wie der 10. Platz in der H-12 mit Linus und in der 14. Platz in der H 20 mit Leon.

Am Sonntag, beim Staffellauf, erliefen sich die Kinder in der Altersklasse H- 12 den 3. Platz in der Besetzung Milo, Gergely, und Felix. Weitere Plätze im Staffellauf unter den Top 10 sind zu erwähnen, wie der 4. Platz in der H-12, der 6. Platz in der D-12, der 6. Platz in der H 20 und der 7. Platz in D 20.

                                   

Vielen Dank an alle Trainer, Übungsleiter und Betreuer die unsere Brandenburger Kinder und Jugendlichen bei der Vorbereitung und an den Wettkampftagen so tatkräftig unterstützt haben. Im nächsten Jahr werden wir den 7. Platz verteidigen und vielleicht geht noch mehr…

                                   

Homepage Veranstalter OLG Regensburg - JLVK 2019

Länderwertung und Historie des Jugend- und Junioren-Ländervergleichskampfes im Orientierungslauf (JLVK)

Autor: Moni

Fotos: Fred

Eingestellt am 05.05.2019

 

4. Märkischer Kiefern OL - Saisonauftakt 2019

Der 4. Märkische Kiefern-OL vom OK Mark Brandenburg e.V. war der Auftakt in die Orientierungslaufsaison 2019 für Berlin und Brandenburg. Bei bestem Laufwetter und Sonnenschein trafen sich am 23.02.2019 über 220 Orientierungsläufer und -läuferinnen im Wettkampfzentrum in der Grundschule Wildenbruch. Wir konnten Starter aus sechs Bundesländern (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen) sowie von zwei polnischen Vereinen aus den Woiwodschaften Westpommern (zachodniopomorskie) und Lebus (lubuskie) begrüßen.

     

Der Wettkampf fand auf der neuen Orientierungslaufkarte „Backofenberg“ statt. Das kartierte Waldgebiet zwischen den Gemeinden Tremsdorf und Wildenbruch, gelegen im Naturpark Nuthe-Nieplitz, mit den detailreichen Waldabschnitten und den beiden Höhenzügen Backofenberg (91m) und Ziebchenberg (81m), wurde erstmals für den Orientierungslauf genutzt.

Die Bahnlegungen berücksichtigten neben den laufbetonten Abschnitten mit den entsprechenden Höhenmetern auch orientierungstechnische interessante Postenstandorte, was in den vielen Gesprächen und Meinungen im Rahmen der Laufauswertungen als sehr positiv gesehen wurde. Über die starke Beteiligung in den Kinder- und Jugendklassen freute sich der ausrichtende Verein besonders. Der OL-Nachwuchs lief anspruchsvolle Bahnen und erreichte hierbei tolle Einzelleistungen. Der OK MB erzielte hierbei Altersklassensiege in der D-10, D-16 und D-18.

                                   

Jeweils zwei Siege gingen nach Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachen. Jeweils 1 Sieger kam aus Berlin, Brandenburg und aus dem Verein KOS BnO Szczecin (Polen). In den Hauptklassen siegten bei den Damen (D19-) Anico Kulow (Berliner Turnerschaft) und bei den Herren (H19-) Marvin Goericke (Berliner TSC). Nach der Siegerehrung der Kinder- und Jugendklassen sowie der Benennung der D-Kader Brandenburg konnten alle nach einem schönen OL-Wettkampf den Heimweg antreten. Für den ersten Lauf der Nordostrangliste 2019 wurden OLer aus 15 Vereinen gewertet. Für einen NOR-Lauf stellen die 169 gewerteten Starter die höchste jemals registrierte Teilnehmeranzahl dar. Die insgesamt steigenden Teilnehmerzahlen bei den regionalen OL-Wettkämpfen in Berlin und Brandenburg zeigen zudem, dass der Orientierungslauf hier auf einer gesunden Basis steht und sich weiterhin wachsender Beliebtheit erfreut. Gleichzeitig darf nicht vergessen werden, dass in der Organisation und Durchführung von OL-Wettkämpfen sehr viel ehrenamtliche Arbeit und Zeit drin steckt. Umso mehr freuen wir uns als Veranstalter, wenn die Teilnehmer dies honorieren und ebenfalls wie am letzten Samstag geschehen auch noch perfekte äußere Bedingungen zum erfolgreichen Gelingen der Veranstaltung beitragen. Alles in Allem hat an diesem Tag einfach alles gepasst und wir freuen uns euch zur 5. Auflage im Jahr 2020 wieder zahlreich begrüßen zu dürfen!

                                                           

Ergebnis nach Kategorie

Ergebnis nach Bahn

SI-Zwischenzeiten nach Kategorie

SI-Zwischenzeiten nach Bahn

Übersicht Wertungsläufe Nord-Ost-Rangliste 2019

Aktueller Stand Nord-Ost-Rangliste 2019

Stand der Teamwertung des Nachwuchspokals des BTFB und MTB 2019 (Kinder- und Jugendpokal 2019) nach dem ersten Wertungslauf

Autor: Fred & Norbert

Bilder: Fred

Eingestellt am 26.02.2019

 

4. Märkischer Kiefern-OL am 23.02.2019: Auf und Ab entlang des Saarmunder Endmoränenbogens

Für Samstag, den 23.02.2019 lädt der OK Mark Brandenburg e. V. alle Orientierungsläufer zum Auftakt in die OL-Saison von Berlin und Brandenburg in den Naturpark Nuthe-Nieplitz ein. Für Orientierungsläufer aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und der Woiwodschaft Lebus (województwo lubuskie) stellt der 4. Märkische Kiefern-OL ein Wertungslauf für die Nord-Ost-Rangliste 2019 dar. Für Kinder und Jugendliche aus den Vereinen des Berliner Turn- und Freizeitsportbundes sowie des Märkischen Turnerbundes Brandenburg ist es der erste von sechs Wertungsläufen des Kinder- und Jugend-Pokals 2019.

       

Für die vierte Auflage des Märkischen Kiefern-OLs können wir eine neuaufgenommene OL-Karte präsentieren. Maßgeblichen Anteil daran hatte einmal mehr Stephan Schliebener, der im November 2018 das ca. 8 km² Waldgebiet der „Fresdorfer Heide“ zwischen den Ortschaften Tremsdorf, Wildenbruch sowie der A10 südlicher Berliner Ring mit viel Fleiß und in gewohnt hoher Qualität für uns kartierte. Damit wurde aus OL-Sicht ein weiteres bisher unberührtes Waldgebiet für den Orientierungslauf in Berlin und Brandenburg erschlossen.

                               

Namensgebend für unsere neue OL-Karte „Backofenberg“ war die mit etwa 91m Höhe gleichnamige Erhebung am Südostrand der Karte. Neben dem flachwelligen Relief kann das Waldgebiet, dass sich im südlichen Teil des Saarmunder Endmoränenbogens befindet, als sehr gut belaufbar angesehen werden. Die märkischen Kiefern stehen weitständig und es gibt nur sehr wenig bis gar keinen Unterbewuchs. Zudem weist das Waldgebiet ein ungleichmäßiges Wegenetz auf. Ferner wird es von einigen Reitwegen durchzogen. Inmitten der Karte befindet sich ein aktives, umzäuntes Deponiegelände, dass auf der Karte dementsprechend auch als Sperrgebiet gekennzeichnet ist und nicht belaufen werden darf. Im Bereich des Backofenbergs, Ziebchenbergs (80m) und des Langen Grunds warten zudem Anstiege von 35-40m auf. In östlicher Richtung zum Übergang zur Nuthe-Nieplitz-Niederung werden die Hänge von zahlreichen flachen Rinnen durchzogen. Das Wettkampfzentrum befindet sich im Michendorfer Ortsteil Wildenbruch, in der Turnhalle der dortigen Grundschule. Die Entfernung zwischen Wettkampfzentrum und Start beträgt 900 m, vom Ziel zum Wettkampfzentrum ist es etwa ein Kilometer. Meldungen zum Wettkampf sind über den O-Manager bis zum Freitag, den 15.02.2019 möglich. Die Angaben zu den angebotenen 18 Bahnen findet ihr hier.

     

Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn sich in der Frühphase der OL-Saison 2019 auch Orientierungsläuferinnen und -läufer aus anderen Bundesländern angesprochen fühlen und sich zu uns auf den Weg machen würden. Neulinge, welche die schöne Natursportart Orientierungslauf einmal ausprobieren, möchten sind ebenfalls gerne gesehen. Hierfür stehen genügend Beginner-Bahnen (Kurz & Lang) zur Verfügung. Wir freuen uns auf Euch, bis dahin trainiert fleißig und bleibt vor allem gesund!

Zur Ausschreibung 3. Märkischer Kiefern-OL des OK Mark Brandenburg am 23.02.2019

Zu den vorläufigen Bahndaten

Zugang zur Meldung des 4. Märkischer Kiefern-OL im O-Manager Deutschland

Autor: Norbert

Bilder: Fred

Eingestellt am 24.01.2019

 

Regionaler Rückblick auf das OL-Jahr 2018

Auch im Jahr 2018 nahmen wieder viele Orientierungsläuferinnen und -läufer des OK Mark Brandenburg an Bundeswettkämpfen, Landesmeisterschaften und regionalen Landesranglistenläufen teil. Letztere werden im Raum Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern als NOR-Läufe bezeichnet. Die Ergebnisse dieser Läufe werden in einer gesonderten Rangliste, der Nord-Ost-Rangliste geführt.

In 2018 wurden von fünf OL-Vereinen aus der Region insgesamt neun NOR-Läufe veranstaltet. Über das gesamte Jahr gesehen nahmen 404 Orientierungsläuferinnen und -läufer (+35 im Vergleich zu 2017) von 19 Vereinen aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Polen teil. Diese sorgten für insgesamt 1166 Starts (+181). Das ergibt eine durchschnittliche Teilnahme von etwa 130 Startern pro Wettkampf. Der OK MB beteiligte sich auch in diesem Jahr an der Wettkampfausrichtung. So konnten wir bei der Austragung des 3. Märkischen Kiefern-OLs am 24.02.2018 in Wilhelmshorst 143 Starter aus 14 Vereinen begrüßen.

Über das Jahr gesehen, nahmen vom OK MB 35 Orientierungsläufer und -innen (+1) an den NOR-Wertungsläufen teil und sorgten insgesamt für 103 Starts (+1). Nachfolgend die Top-3 Platzierungen des OK MB in der Endabrechnung der Nord-Ost-Rangliste 2018. Allen Siegern und Platzierten möchten wir recht herzlich zu Ihren erzielten sehr guten Resultaten gratulieren!

Damen:
D-10: Livana (2. Platz), Pauline (3. Platz)
D-16: Victoria (2. Platz)
D55: Monika (1. Platz)

Herren:
H-14: Frederic (3. Platz)
H-16: Matthäus (3. Platz)
H-18: Arne (2. Platz), Anton (3. Platz)
H55: Andreas (2. Platz)

Im Nachwuchspokal der Sportart Orientierungslauf für Vereine des Berliner Turn- und Freizeitsportbundes und des Märkischen Turnerbundes Brandenburg (Kinder- und Jugendpokal) sah es nach vier von fünf Wertungsläufen nach dem erhofften Gewinn des Triples aus. Jedoch wurden wir beim letzten Wertungslauf doch noch von der Berliner Turnerschaft abgefangen. Nichtdestotrotz stellt der zweite Platz, nach den Siegen in 2016 und 2017, ein gutes Ergebnis für unseren Kinder- und Jugendlichen dar. Herzlichen Glückwunsch an die Berliner Turnerschaft, die sich dank eines fulminanten Mannschaftsergebnisses beim Nebel-Cup zum ersten Mal über den Gewinn des Kinder und Jugendpokals freuen dürfen.

Übersicht Wertungsläufe Nord-Ost-Rangliste 2018

Endstand Nord-Ost-Rangliste 2018

Berechnungstabelle und Archiv der NOR

Autor: Norbert

 

JAKT 2018 vom 02. bis 04.11.2018 in den Märkischen Wäldern

Nach der langen Vorbereitung und den intensiven Abstimmungen zwischen dem OKMB (vor allem Carmen) und der Bundestrainerin Nina Döllgast, konnte das Trainingswochenende der Jugendanschlusskader am Freitag in Wilhelmshost beginnen.

Insgesamt hatten sich 84 Kinder und Jugendliche mit ihren Betreuern und Übungsleitern aus 14 Landesverbänden auf den zum Teil langen Weg gemacht. Neben den traditionell starken Landesverbänden Niedersachsen, Sachsen und Bayern konnten auch zum ersten Mal die Teilnahmen vom LTV Schleswig Holstein mit mehreren Kindern und Jugendlichen sowie vom LTV Schwaben mit zwei Mädchen beim JAKT verzeichnet werden.

Neben mehreren interessanten Theorieeinheiten, u.a. von Bjarne Friedrich, konnten die Teilnehmer auch den Vortrag unseres diesjährigen Weltmeisters Colin Kolbe gespannt zuhören. Hier hörte man von der langen Trainingsvorbereitung, den vielen abwechslungsreichen Trainingseinheiten bis hin zur direkten Wettkampfvorbereitung und dem Verlauf des Weltmeisterlaufs. Dieser Vortrag hat die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stark beeindruckt und wird hoffentlich vielen Kinder und Jugendlichen Anreize und Hinweise für ihre Trainingseinheiten geben.

In den Wald-Trainingseinheiten (Staffelstarts, Technik-Schlaufen, 2er Golf-OL) in den angrenzenden Waldgebieten "Schöne Berge" und "Galgenberg" wurden besonders die Technik und die OL Fähigkeiten geschult. Am Freitagabend, im Zuge der Anreise über Michendorf, konnten die Teilnehmer in Michendorf ebenfalls noch einen Street-Nacht-OL laufen.

Die Unterbringung und Verpflegung der JAKT Teilnehmer erfolgte im Schulcampus Wilhelmshorst. Durch die Nutzung der vorhandenen Räumlichkeiten, wie Turnhalle, Mensa und Schulküche waren beste Bedingungen gegeben.

Das gute Herbstwetter und die kurzen Wege in die umliegenden Waldgebiete hatten ebenfalls seinen Anteil am Gelingen des diesjährige JAKT`s.

Am Sonntagnachmittag machten sich alle auf den Heimweg und wir vom OKMB hoffen, dass die Teilnehmer das Trainingswochenende und den Märkischen Wald in guter Erinnerung behalten werden.

Einladung Jugendanschlusskader-Treffen 2018 in Wilhelmshorst

Bericht zum JAKT von Colin Kolbe und Nina Döllgast auf orientierungslauf.de

Fotos von Peter Gawlitza vom JAKT 2018

Autor: Team des OKMB e.V.

Bilder: Fred

Eingestellt am 09.11.2018

 

Vereinstrainingslager am Werbellinsee

In diesem Jahr haben wir unser OK MB-Trainingslager vom 10.05. bis 13.05.2018 im schönen Brandenburg, in den Wäldern der Schorfheide, direkt am Werbellinsee durchgeführt. Wir waren 35 Teilnehmer mit Kinder, Jugendlichen sowie Erwachsenen. Der kurze Anfahrtsweg gestaltete sich als angenehm. Fast wie abgesprochen kamen die PKWs zeitgleich, gegen 9.30 Uhr am Werbellinsee in der Europäischen Jugend- und Begegnungsstätte (EJB) an.

Kaum waren wir in der Unterkunft angekommen so ging es schon zur 1. Trainingseinheit los, einer OL-Schleppstaffel in den nördlich angrenzenden Wald des EJB. Das Wetter mit 25°C war schwül und warm. Demzufolge waren bei den ersten Laufbewegungen die Schweißperlen sowie auch die kleinen Blutsauger da. Das anspruchsvolle Gelände, Unterholz und Windbruch sowie die nicht ganz aktuelle OL-Karte sorgten bei vielen von uns für weitere Schweißtreibung und zur „Mückenschlacht“.

Am Nachmittag war als TL-Einheit ein „Golf-OL“ vorbereitet. Die vier eingeteilten Postensetzer, begaben sich kurz nach dem reichhaltigen Mittagessen und somit gut gestärkt in den Wald. Das war eine echte Herausforderung, denn irgendwie hatten die „Vier“ ihre Probleme die Posten richtig zu setzen, denn Lichtungen waren nicht mehr zu erkennen, die kleinen Findlinge waren mit Moos bedeckt, Hochstände waren fort oder versetzt, Wege zugewachsen, Zäune nicht mehr an der richtigen Stelle… Aber die „Vier“ haben dies und auch die Läufer gut gemeistert, dabei in die Karte hinein interpretiert und die Höhen genau lesen gelernt. Am Abend, zum Glück nach dem Lauf kamen erst ein Donner und dann der ersehnte kühle Regen.

Am nächsten Tag waren alle OLer auf das Waldgebiet und den Stand der Karte „Der Werbellin“ (von 2005) moralisch eingestellt und so lief der Score-OL am Vormittag gut und jeder hatte Spaß am Orientierungslauf. Nachmittags war ein Mannschaft-OL (mit jeweils zwei Läufern) angesagt. Die Trainingseinheit hat besonders den jüngsten Kindern bis 10 Jahren Freude bereitet und für das erste Mal dieser Trainingsform hat es bei ihnen super mit der Postenaufteilung geklappt. Wie ein Wunder hat Daniel S. nicht nur die Posten gut gefunden sondern nach langer Suche sogar seinen im Wald verlorenen Si-Chip.

                                         

Am Sonnabendvormittag wurde ein OL auf einer reduzierten Karte trainiert. Hier musste der Eine oder Andere mal nachfragen wo er im Gelände steht. Keiner wurde als „vermisst gemeldet“ und die meisten hatten auch ihre gesamten Posten gefunden. Am Nachmittag war Freizeit geplant. Livana hatte an diesem Tag Geburtstag und so konnten wir alle leckeren Kuchen essen. Einige spielten intensiv Volleyball, die anderen waren Baden oder tranken Kaffee oder bereiteten sich für den Nacht-OL vor.

Der Nacht-OL wurde durch die Jugend organsiert. Der erste Start in die Dunkelheit war kurz nach 21.00 Uhr und verlief bei milden Temperaturen streckenweise direkt am schönen, klaren Werbellinsee entlang. Ein Dankeschön hier an die Jugend. In gewohnter Weise erfolgte zum Abschuss am Sonntag ein gemeinsamer Staffellauf aller Teilnehmer, dieses Mal mit zweier Mannschaften. An den Abenden, nach den Trainingseinheiten wurden die Muskeln ausreichend gedehnt und anschließend wurden die Trainingseinheiten der einzelne Altersklassen über den PC und Beamer ausgewertet. Auch die Software Quicktour wurde vorgestellt, sodass nun vor allem unsere OL-Jugend Wettkämpfe und auch das Training darüber auswerten kann.

Vielen Dank an die Organisatoren, die Helfer und an die Autofahrer, die alle zum gut gelungenen Trainingslager beigetragen haben. Herzlichen Dank auch an den Berliner TSC, an Bernd W. für die Bereitstellung der OL-Karten. Es war ein lehrreiches Trainingslager mit toller Unterkunft, super Versorgung und bestem Wetter.

Autor: Moni

Bilder: Fred

Eingestellt am 23.05.2018

 

Brandenburger Kinder und Jugendliche in Vorbereitung zum JLVK 2018
Zum diesjährigen Vorbereitungstrainingslager zum JLVK 2018 trafen sich vom 23.03 bis 25.03.2018 insgesamt 22 Kinder und Jugendliche aus den Vereinen OLVP und OK MB. Traditionell wurde der Brandenburger Nachwuchs durch 8 Kinder und Jugendliche aus Sachsen-Anhalt verstärkt.

Das diesjährige Quartier in Storkow (Mark) bot allerbeste Voraussetzungen für unser Trainingslager. Wir wussten von vorangegangenen Wettkämpfen in Storkow, dass das vorhandene eiszeitliche Dünengebiet ideale Trainingsmöglichkeiten bietet und dass uns beim JLVK in Frauensee (Landkreis Dahme-Spreewald) vom 04. bis 06. Mai 2018 ein ähnlicher märkischer Wald erwartet.

Durch die Lage der Herberge inmitten des Kartengebietes konnten wir das gesamte Waldgebiet für unsere Trainingsläufe gut nutzen. Auch konnten die Brandenburger ein komplettes Haus alleine beziehen. Im vorhandenen Seminarraum führten wir die Auswertung der Trainingseinheiten durch.

Zur Einführung in unser Trainingswochenende horchten alle Henning beim Vortrag über Trainingsphasen im OL mit der direkten Wettkampfvorbereitung und Wettkampfauswertung gespannt zu. Hier sollten alle Einblick in die Trainingsmethodik, der Trainingsintensität verbunden mit weiteren Aspekten, wie Ernährung und terminliche Einbindung in den täglichen Zeitablauf bekommen.

Insgesamt wurden fünf unterschiedliche Trainingseinheiten im Wald absolviert. Diese wurden wieder von den jeweiligen Übungsleitern der Vereine gut vorbereitet. Schon beim Posten setzen der ersten Trainingseinheit stellten wir erfreulicherweise fest, dass die Karte von sehr guter Qualität ist (hier ein großes Dankeschön an Frank Braatz für die Bereitstellung der Kartenversion) und auch die Stürme in der jüngsten Vergangenheit keine Verwüstungen im Wald angerichteten.

                                                         

Bei den Trainingseinheiten Lang-OL, 2er- und 3er-Staffelübung sowie dem Score-OL mit Postenverbindung zeigten alle ihre orientierungstechnischen und läuferischen Fähigkeiten und überzeugten die Übungsleiter mit sicheren Läufen und guten Zeiten.

Besonderen Spaß hatten vor allem unseren Jüngsten beim Nacht OL. Für unsere D/H10er war es zugleich auch die erste Nachterfahrung. Die Stimmung beim Trainingsabschluss mit dem Staffel OL (Abb. 3: Zehn 3er-Staffeln) hat uns schon einen kleinen Eindruck auf die JLVK Staffelläufe gegeben.

Nicht zuletzt stimmte neben dem Wetter auch die ausgezeichnete Verpflegung. Insgesamt ist als Fazit fest zuhalten, dass die Vorbereitung für unseren Saisonhöhepunkt das JLVK Wochenende gut verlaufen ist.

Autor: Fred

Bilder: Moni

Eingestellt am 02.04.2018

 

3. Märkischer Kiefern OL – Kalter aber gelungener Start in die OL-Saison 2018!
Am Samstag, den 24. Februar 2018 fiel der Startschuss für die neue OL-Saison in Berlin und Brandenburg. Der OK MB veranstaltete in Wilhelmshorst seinen 3. Märkischen Kiefern-OL. Zusammen mit dem am Sonntag in Alt-Stahnsdorf (Storkow) vom ESV Lok Berlin-Schöneweide organisierten 51. Berliner Winter-OL waren dies die ersten Läufe der Nord-Ost-Rangliste 2018. Für Kinder und Jugendliche aus den Vereinen des Berliner Turn- und Freizeitsportbundes sowie des Märkischen Turnerbundes Brandenburg war der 3. Märkische Kiefern-OL zugleich auch der erste von insgesamt sechs Wertungsläufen für den Nachwuchspokal des BTFB und MTB 2018 (Kinder- und Jugendpokal 2018).

                       

Trotz der vorgesagten frostigen Temperaturen hatten sich über 200 OLer aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie aus Polen angemeldet. Aus dem Einzugsbereich der Nord-Ost-Rangliste (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Woiwodschaft Lebus (województwo lubuskie)) gingen 143 OLer aus 14 Vereinen an den Start. Abgerundet wurde das Starterfeld von ein paar „Exoten“ aus Niedersachsen, Estland und Schweden, über deren Teilnahme wir uns besonders freuten.

Bei Sonnenschein und blauem Himmel, aber sehr kaltem Wetter, ging es am Samstag um 11:00 Uhr für die ersten OLer in den Wald auf die Suche nach den zahlreichen Postenstandorten. Start- und Zielbereich befanden sich in diesem Jahr im Westteil der Karte am Ostrand von Wilhelmshorst. Die Wettkampfleitung hatte wie im Vorjahr Ulrich Kühne inne. Die Bahnen auf der Karte „Galgenberg“, die sich auf einem Teil des Saarmunder Endmoränenbogens erstreckt, wurden in diesem Jahr von Marco Jensch gelegt. Marco schöpfte das Potenzial der Karte voll aus und hielt nach akribischer und intensiver Vorbereitung viele interessante Postenstandorte, abwechslungsreiche Postenverbindungen sowie knifflige Routenwahlmöglichkeiten als Orientierungsaufgaben für die Startenden bereit. Für ein sehr detailreiches Gebiet im Bereich der Leisberge in dem viele Posten gesetzt waren, hatte er sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Um den Teilnehmern die Orientierung in diesem feingliedrigen etwas zu erleichtern, war bei der Mehrzahl der Bahnen auf der Kartenrückseite ein vergrößerter Ausschnitt im Maßstab 1: 5000 aufgedruckt. Zudem hatten viele Bahnen auch einen Schmetterlings-OL zu absolvieren. Hierbei gab es innerhalb der Bahn einen sogenannten Schmetterlingsposten (Zentralposten), der nach dem ersten Anlaufen auf der Bahn nach zwei, drei oder auch mehr Posten wieder angelaufen werden musste. Gerade die langen Bahnen in den Damen- und Herrenklassen hatten als zusätzliches „Schmankerl“ noch den rund 78 m hohen Galgenberg am Südrand der Karte zu erklimmen. Im Wettkampfzentrum (WKZ) erwartete die OLer neben dem Teeausschank auch wieder ein Kuchenbasar. Zudem wurde auf dem Schulcampus Wilhelmshorst ein Kinder-OL angeboten, der sich reger Beteiligung erfreute. Man konnte dort sehen, dass nicht nur die Kinder Spaß beim Orientieren über das Schulgelände hatten, auch so manche Eltern waren begeistert dabei. Die dritte Auflage des Märkischen Kiefern-OLs endete mit der Siegerehrung für die Erst- bis Drittplatzierten in den Kinder und Jugendkategorien (D/H -18).

                           

Aus Sicht der Nachwuchsförderung erfreulich war die hohe Beteiligung in den Kinder- und Jugendklassen (48) sowie in den Kategorien Beginner-Kurz (12) und Beginner-Lang (13). So stellen doch diese Klassen den Einstieg in den Orientierungslauf dar und sichern auf lange Sicht den Fortbestand dieser schönen Natursportart. Der OK MB hat sich die Nachwuchsförderung seit Beginn an auf die Fahne geschrieben und konnte sich auch diesmal wieder über zahlreiche gute Ergebnisse freuen. So konnte in der D-10 ein Dreifacherfolg eingefahren werden. Livana, Tinca und Pauline belegten hier die Plätze 1-3. In der D-16 wurde Victoria Zweite und Floriane Dritte. Es siegte Nora vom OLV Potsdam. Florian siegte in der H-12, Daniel belegte hier den 3. Platz. Einen Doppelerfolg gab es zudem in der H-18. Hier orientierte Leon auf den 1. Platz, gefolgt von Daniel auf dem 2. Platz. Lisa, Sarah (beide D-18), Tom (H-10) sowie Frederic und Leonard (beide H-14) rundeten mit ihren Platzierungen das gute Mannschaftsergebnis des OK MB ab. Insgesamt gingen vom OK MB 15 Kinder und Jugendliche an den Start und sammelten so insgesamt 57 Punkte für den Kinder- und Jugendpokal 2018. Damit konnte bereits wie im Vorjahr beim ersten Wertungslauf die Führung in der Teamwertung übernommen werden.

                                         

In der Hauptklasse der Damen (D19-) siegte Daniela Zschäckel (HW Alex Berlin 78) über 8,5 km, 130 Höhenmeter und 27 Posten in einer Laufzeit von 76 Minuten. Mit einem Rückstand von drei Minuten landete Anicó Kulow von der Berliner Turnerschaft auf dem 2. Platz. Steffi Genderjahn (OLV Potsdam) wurde dritte. Bei den Herren (H19-) siegte nach 12,5 km, 210 Höhenmetern und 36 Posten Sergei Rjabyshkin aus Estland in einer Laufzeit von 77 Minuten. Moritz Döllgast (Post SV Dresden) lief mit einem Rückstand von knapp vier Minuten auf den 2. Platz. Der dritte Platz ging an Martin Ahlburg vom SV IHW Alex Berlin 78, der den langen Kanten in 87 Minuten absolvierte.

An dieser Stelle soll, weil oft unerwähnt, den Teilnehmern in den höchsten Altersklassen Respekt gezollt werden. So ging bei den Damen Ingrid Walter (SV IHW Alex 78 Berlin) in der D75- (3,4km, 40 Hm, 9 Posten) an Start und absolvierte die Bahn in 64 Minuten. Bei den Herren über 80 Jahre (H80-) starteten Yves Baujard ebenfalls SV IHW Alex 78 Berlin und Eberhard Lemnitzer (Kaulsdorfer OLV Berlin) über die gleiche Strecke und absolvierten sie in 55 bzw. 75 Minuten.

Abschließend möchten wir uns bei allen OLern und Natursportinteressierten aus nah und fern für die Teilnahme am 3. Märkischen Kiefern-OL recht herzlichen bedanken. Wir hoffen, dass es euch wieder gefallen hat und freuen uns auf ein zahlreiches Wiedersehen bei der vierten Auflage im Jahr 2019!

Ergebnis nach Kategorie

Ergebnis nach SI-Zeiten

Routegadget

Übersicht Wertungsläufe Nord-Ost-Rangliste 2018

Stand Nord-Ost-Rangliste nach zwei Wertungsläufen

Stand Teamwertung Nachwuchspokal des BTFB und MTB 2018 (Kinder- und Jugendpokal 2018) nach erstem Wertungslauf

Autor: Norbert

Bilder: Fred

Eingestellt am 04.03.2018

 

Fundsachen beim 3.Märkischer Kiefern-OL

Unten gezeigte Sachen waren nach unserem Wettkampf übrig.

Wenn jemand etwas erkennt, bitte bei info[at]okmb.de melden.

 

Die blauen Schuhe wurden schon zugeordnet.

Ankündigung zum 3. Märkischen Kiefern-OL 2018 – Saisonauftakt mit OL-Wochenende in Berlin und Brandenburg

Am Samstag, den 24. Februar 2018 veranstaltet der OK Mark Brandenburg in Wilhelmshorst den 3. Märkischen Kiefern-OL. Zusammen mit dem am Tag darauf stattfindenden 51. Berliner Winter-OL bildet er den Auftakt der OL-Saison 2018 in Berlin und Brandenburg. Im Hinblick auf die im Jahr 2018 in brandenburgischen Wäldern stattfindenden Bundeswettkämpfe, wie der DBK-Ultralang (29.04.18), des JLVK (05/06.05.18), der DM-Staffel (22.09.18) und der DBK-Mannschaft (23.09.18) bietet diese Doppelveranstaltung für Orientierungsläuferinnen und -läufer aus den benachbarten Bundesländern eine ideale Gelegenheit, die Region und Brandenburgs Wälder besser kennen zu lernen und sich so optimal auf diese nationalen OL-Wettkämpfe vorzubereiten.

                                         

Für die OLer aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und der Woiwodschaft Lebus (województwo lubuskie) stellt der Märkische Kiefern-OL zudem ein Wertungslauf für die Nord-Ost-Rangliste dar. Für Kinder und Jugendliche aus den Vereinen des Berliner Turn- und Freizeitsportbundes sowie des Märkischen Turnerbundes Brandenburg ist es der erste von insgesamt sechs Wertungsläufen des Kinder- und Jugend-Pokals 2018.

Die dritte Auflage des Märkischen Kiefern-OLs wird auf der noch jungen OL-Karte „Galgenberg“ stattfinden. Die Karte wurde im Frühjahr 2017 von Stephan Schliebener aufgenommen und feierte Mitte Juni 2017 beim 2. Märkischen Kiefern-OL ihre Premiere. Wer glaubt als Teilnehmer im letzten Jahr alles gesehen zu haben, der irrt. Denn die etwa 3 km² große Karte erstreckt sich über ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Waldgebiet zwischen den Ortschaften Wilhelmshorst und Bergholz-Rehbrücke. Im Norden sowie im Süden wird sie von Eisenbahnlinien und im Osten durch die A 115 abgegrenzt.

                   

Das Wettkampfgebiet ist Teil des weichselkaltzeitlichen Saarmunder Endmoränenbogens. Es zeichnet sich durch ein für hiesige Verhältnisse ausgeprägtes Relief mit Einzelanstiegen von bis zu 35 m aus. Als höchste Erhebungen sind die Leisberge (83 m und 76 m) im Nordostteil sowie der Galgenberg (78 m) am Südrand der Karte zu nennen. Die Vegetation ist typisch für Brandenburger Wälder. So dominieren vor allem märkische Kiefern, die in der Nähe der Feuchtgebiete von Mischwäldern mit Laubbäumen wie Buche, Eiche, Ahorn und Erle abgelöst werden. Abschnitte mit guter Belaufbarkeit im Bereich der Berge wechseln sich mit Gebieten mit Laufbehinderung, vor allem im Umkreis der Feuchtgebiete ab. In der Mitte der Karte befindet sich die Siedlung Tannenhof, welche von Ackerflächen und Wiesen umgeben ist.

                                         

Es erwarten Euch ein interessantes Gelände, eine relative neue Karte, schöne Bahnen und ein gut ausgestattetes Wettkampfzentrum in verkehrsgünstiger Lage. Wir hoffen die Begeisterung in Euch für diesen ersten Wettkampf der Nord-Ost-Rangliste 2018 geweckt zu haben und würden uns über zahlreiche Meldungen bis zum 12.02.2018 freuen! Zu guter Letzt möchten wir noch einmal darauf aufmerksam machen, dass der ESV Lok Berlin-Schöneweide am Tag darauf in Alt Stahnsdorf (Storkow (Mark), Landkreis Oder-Spree) auf der Karte „Friedersdorfer Heide“ seinen 51. Berliner Winter-OL veranstaltet. Eine Kombination dieser beiden OL-Wettkämpfe bietet sich förmlich an. Somit stellt dieses OL-Wochenende Ende Februar einen ersten Formtest sowie eine gute Basis für eine hoffentlich schöne und erfolgreiche OL-Saison 2018 dar.

Zur Ausschreibung 3. Märkischer Kiefern-OL des OK Mark Brandenburg am 24.02.2018

Zu den Bahndaten

Zugang zur Meldung des 3. Märkischer Kiefern-OL im O-Manager Deutschland

Ausschreibung zum 51. Berliner Winter-OL des ESV Lok Berlin-Schöneweide am 25.02.2018

Autor: Norbert

Bilder: Fred

Eingestellt am 27.01.2018

 

Fazit Nord-Ost-Rangliste 2017 und Ausblick 2018
Zum Jahresausklang bzw. -anfang lohnt es sich immer einen Blick auf die abgelaufene OL-Saison zu werfen. Auch im Jahr 2017 nahmen wieder viele OLer des OK Mark Brandenburg an Bundeswettkämpfen, Landesmeisterschaften und regionalen Landesranglistenläufen teil. Letztere werden im Raum Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern als NOR-Läufe bezeichnet. Die Ergebnisse dieser Läufe werden in einer gesonderten Rangliste, der Nord-Ost-Rangliste geführt. Um für die „NOR“ gewertet zu werden, muss der OLer bzw. die OLerin einem Verein der genannten Bundesländer angehören. Seit dem Jahr 2005 werden zudem auch Teilnehmende von polnischen Vereinen, die im Grand Prix Lubuskie (Woiwodschaft Lebus) registriert sind in der Nord-Ost-Rangliste miterfasst.

                           

Im Jahr 2017 wurden in dieser Region von fünf verschiedenen Vereinen insgesamt sieben NOR-Läufe veranstaltet, von denen die besten vier in die Wertung kamen. Über das gesamte Jahr gesehen nahmen 369 Orientierungsläuferinnen und -läufer (+20 im Vergleich zu 2016) von 23 Vereinen (+2) aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Polen teil. Diese sorgten bei den sieben NOR-Wertungsläufen für 985 Starts (+52). Der OK MB beteiligte sich selbstverständlich auch an der Wettkampfausrichtung. So konnten wir bei der Austragung des 2. Märkischen Kiefern-OLs am 17.06.2017 in Wilhelmshorst auf unserer neu aufgenommenen Karte „Galgenberg“ 119 Starter aus 15 Vereinen begrüßen. Im Durchschnitt nahmen 140 OLer aus der Region an den sieben Wertungsläufen teil.

                           

Vom OK MB nahmen 34 Orientierungsläufer und -innen über das Jahr gesehen an den Wertungsläufen teil und sorgten insgesamt für 110 Starts. Das sich die Mitglieder des OK MB dabei durch eine rege und kontinuierliche Wettkampfteilnahme besonders hervor tun, wird beim Blick auf die Startquote in der Gesamtstatistik deutlich. Denn nach den OL-Freunden vom KOLV e. V. mit 3,36 Starts/OLer wies der OK MB mit 3,24 Starts/OLer den zweithöchsten Wert aller 23 gewerteten Vereine auf. Dies ist aus unserer Sicht natürlich sehr erfreulich. Hauptverantwortlich hierfür ist in erster Linie unser starker Vereinsnachwuchs. Seit der Vereinsgründung im Jahr 2014 betreiben wir eine intensive Nachwuchsarbeit, bestehend aus regelmäßigem Kindertraining mit einer starken und großen Trainingsgruppe und der wöchentlichen Schul-AG in der Grundschule Michendorf. Aktuell machen unsere Kinder und Jugendlichen über 60% der Gesamtmitgliederzahl des OK MB aus! Im Jahr 2017 konnten unsere Kinder und Jugendlichen neben dem erneuten Sieg beim Kinder- und Jugendpokal und der damit gelungenen Titelverteidigung (siehe Bericht vom 06.12.2017) auch wieder hervorragende Platzierungen in der Endabrechnung der Nord-Ost-Rangliste erzielen. Nachfolgend die Top-3 Platzierungen der OLer des OK MB im Überblick.

Damen:
D-14: Anne-Charlotte (2. Platz), Viktoria (3. Platz)
D19K: Laura (3. Platz)
D40: Anke (3. Platz)
D45: Monika (2. Platz)

Herren:
H-12: Florian (3. Platz)
H-16: Arne (2. Platz)
H-18: Henning (1. Platz), Leon (2. Platz), Anton (3. Platz)
H55: Andreas (3. Platz)

                           

Allen Siegern und Platzierten möchten wir recht herzlich zu Ihren erzielten sehr guten Resultaten gratulieren! Die zehn Termine der NOR-Wertungsläufe für die Saison 2018
sind bereits bekannt. Und auch 2018 wollen wir wieder mit einer starken Mannschaft und mit viel Lust auf OL an den Start gehen. Erfreulicherweise, den organisierenden Vereinen sei an dieser Stelle herzlich gedankt, wird es in diesem Jahr insgesamt zehn NOR-Läufe geben und damit drei Wertungsläufe mehr als in den beiden Jahren zuvor. Der OK MB wird seinen 3. Märkischen Kiefern-OL am 24.02.2018 in Wilhelmshorst austragen und damit den Auftakt in die regionale OL-Saison von Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern bilden. Last but not least sei an dieser Stelle noch dem Team um Gerhard Brettschneider für die seit Jahren fortlaufende Führung der Nordostrangliste recht herzlich gedankt!

Übersicht Wertungsläufe Nordrangliste 2017

Endstand Nord-Ost-Rangliste 2017

Übersicht Wertungsläufe Nord-Ost-Rangliste 2018

Berechnungstabelle und Archiv der NOR

Autor & Bilder: Norbert

Eingestellt am 12.01.2018

 

Das Triple ist jetzt ein Ziel…

Nachdem wir im vorherigen Jahr erstmals den Nachwuchspokal Orientierungslauf für die Vereine des Berliner Turn- und Freizeitbundes (BTFB) und des Märkischen Turnerbundes Brandenburg (MTB) gewonnen hatten, wurde die Pokalverteidigung 2017 durch den OKMB souverän erreicht. Insgesamt wurden für 2017 sechs Wertungsläufe, hierunter auch erstmals Bundesranglistenläufe in unserer Region, für die Pokalwertung festgelegt. Hiervon konnte der OKMB vier Einzelläufe als Tagessieger verbuchen.

                         

Bei insgesamt erzielten 258 Punkten für den OKMB hatten wir im Endergebnis 64 Punkte Vorsprung auf den OLV Potsdam. Der OKMB hat mit Anne (D-18), Frederic (H-12) und Henning (H-18) zusätzlich drei Klassensiege errungen. Alle teilnehmenden OKMB Starter/-innen hatten am Gesamterfolg ihren eigenen Anteil. Dafür gilt der Glückwunsch des Vereins und der Übungsleiter.

                                           

Als neues Ziel könnte nun die Verteidigung der Pokalverteidigung (Das Triple) sein. Diese Herausforderung wird nicht einfach, da uns u.a. die erfahrenen Punktesammler Anne und Henning im nächsten Jahr fehlen werden. Auch werden die talentierten Nachwuchs Oler unserer Region, allen voran vom OLV Potsdam und der Turngemeinschaft in Berlin das Siegen und das Punkte sammeln erschweren.

Nachwuchspokal der Sportart Orientierungslauf 2017 für Mitgliedsvereine des BTFB und MTBB

Endstand des Kinder- und Jugendpokals 2017

Autoren & Bilder: Moni & Fred

Eingestellt am 06.12.2017

 

BBM-Lang in Wandlitz

Am Sonnabend, den 21.10.2017 fand in Wandlitz die Berlin-Brandenburg Landesmeisterschaft Langdistanz-OL statt. Ausrichterverein der diesjährigen BBM-Lang war der Berliner TSC. Es war ein typischer Herbsttag im Oktober feucht von unten, in der Mitte kühl aber zum Glück von oben trocken. Auf dem Anfahrtsweg zum Wettkampf sah man an etlichen Stellen an den Straßen noch die Schäden, die das Sturmtief Xavier Anfang Oktober angerichtet hatte. Gelaufen wurde auf der Karte "Lipna-Süd". Das Wettkampfgebiet zwischen dem Ostrand von Wandlitz, der B273 und dem Südwestufer des Liepnitzsees gelegen, zeichnete sich für "Brandenburger Verhältnisse" durch einen gut belaufbaren, abwechslungsreichen Mischwald mit Reliefformationen und interessanten Geländeobjekten aus.

Anton (H18: 9,2 km, 65 Hm, 24 Posten) und Marco (H21A: 14,0 km, 105 Hm, 28 Posten) konnten jeweils in ihren Altersklassen den Landesmeistertitel erringen. Wobei Marco auf dem langen Kanten richtig gut mit dem Wald und der Bahnlegung zurechtkam und fast neun Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Robin (SV IHW Alex 78 Berlin) herauslief.

Bei der Siegerehrung kam sogar noch die Sonne heraus, wodurch der Wettkampf bei Kaffee und Kuchen einen schönen Ausklang fand.

Homepage Veranstalter

Ergebnisse BBM-Lang

RouteGadget

Autor: Norbert Pflug

Eingestellt am 06.11.2017

 

OL-Saisonhöhepunkt im Naturpark Barnim - Monika gewinnt Silbermedaille

Am vergangenen Wochenende (23/24.09) fanden in Trampe (OT von Breydin), etwa 5 km südlich von Eberswalde die Deutschen Meisterschaften in der Langdistanz sowie der Deutschland-Cup statt. Bei letzterer Veranstaltung handelt es sich um Deutschlands größte Vereinsstaffel. Dazu an späterer Stelle mehr.

Nachdem der ESV Lok Berlin-Schöneweide e.V. in den vergangenen Jahren bereits Bundeswettkämpfe wie die DM-Staffel, DBK-Mannschaft, DBK-Ultralang sowie Bundesranglistenläufe erfolgreich über die Bühne gebracht hat, folgte nun die wohl größte organisatorische Herausforderung. Denn zu diesem nationalen OL-Großereignis und gleichzeitigem Saisonhöhepunkt und -abschluss, hatten sich rund 800 Orientierungsläufer aus dem gesamten Bundesgebiet angekündigt.

   

Als Wettkampfgebiet wurde die Barnimer Heide ausgewählt, die sich aus geologischer Sicht auf der ostbrandenburgischen Platte (Barnimhochfläche) erstreckt. Geomorphologisch handelt es sich hierbei um ein eiszeitliches gebildetes Dünenrelief. Der Wald ist geprägt durch eine differenzierte Vegetation bestehend aus Laub-, Nadel- und Mischwäldern unterschiedlichen Alters sowie durch ein relativ gering ausgeprägtes Wegenetz. Das Wettkampfgelände stellte für Brandenburger Verhältnisse mit einigen feingliedrigen Abschnitten und kurzen steilen Anstiegen ungewohnt hohe Anforderungen an die jeweilige Physis der OLer. Das viele Querlaufen erforderte zudem exaktes uns sicheres Orientieren mit dem Kompass, mitunter auch über längere Strecken. Der Schlussteil der Bahnen auf dem Südteil der Karte "Trampe" führte an beiden Tagen durch ein ehemaliges Militärgelände, welches sehr feinstrukturierte Geländeformationen aufwies und sich durch einen Wechsel zwischen Hochwaldinseln, Dickichten und raues halboffenes bis offenes Gebiet auszeichnete. Das daraus resultierende Umschalten bei den Orientierungstechniken sowie die Anpassung des Lauftempos an den jeweiligen Geländetyp stellte gerade beim Deutschland-Cup eine besondere Herausforderung dar. Wer beim Rennen durch das Unterholz noch freie Valenzen besaß, konnte an etlichen Stellen den enormen Pilzreichtum sowie die Reste der einstigen militärischen Nutzung bestaunen.

Vom OK MB nahmen am Samstagvormittag 20 OLer den Weg in den Nordosten von Brandenburg auf sich. Nach 1,5 km Fußweg vom Parkplatz zum Wettkampfzentrum errichteten wir auf einer kleinen Anhöhe unser Vereinszelt. Dieses sollte uns vor dem angekündigten Regen schützen und einen windsicheren Unterschlupf bieten. Der Weg zum Start betrug weitere 1,4 km. Sarah und Matthäus gingen von uns als Erste auf den langen aber flachen Kanten, der aufgrund des Detailreichtums der Geländeobjekte ein hohes Maß an Konzentration erforderte. Am besten von uns kam Monika mit dem schroffen Wald und den orientierungstechnischen Aufgaben zurecht. Sie landete in ihrer Altersklasse D55- (4,0 km, 13 Posten) mit einer Laufzeit von 41:06 Minuten auf dem 2. Platz und konnte sich damit über den Gewinn der Silbermedaille freuen. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle zu dieser phänomenalen Leistung! Arne unser diesjähriger deutscher Meister in der Mitteldistanz (Mai 2017 in Dippoldiswalde) wurde in seiner Altersklasse der H-16 siebenter. Leon und Anton liefen in der stark besetzten H-18 auf die Plätze 9 bzw. 11 und landeten damit im Mittelfeld. Marco kämpfte sich in der Herren Elite in 109 Minuten über eine 16,6 km lange Strecke und hatte dabei 30 Posten zu lochen. Jacqueline absolvierte ihre DirML als viertschnellste. Nach dem Lauf wurden natürlich wieder ausgiebig Bahnen, Zeiten und Routen verglichen sowie über das im Wald erlebte gefachsimpelt. Glück hatten wir mit dem Wetter, denn der Regen setzte erst auf dem Rückweg zu den Autos ein. Anschließend erfolgte die Fahrt ins Massenquartier nach Eberswalde. Die Abendveranstaltung mit Siegerehrung fand im dortigen Familiengarten statt.

                                           

Nach Übernachtung und Frühstück startete am Sonntag an gleicher Stelle um 10:00 Uhr der Deutschland-Cup. Das Wetter war an diesem Tag bedeutend besser. Bereits eine Stunde vor dem Start kam die Sonne heraus. Die frische Luft wurde angenehm mild, gleichzeitig blieb es trocken. Beim Deutschland-Cup treten in der Hauptklasse fünf Teammitglieder unterschiedlichen Alters zusammen an und bilden eine Staffel. Beim noch relativ jungen Schüler-Cup wird eine Staffel aus vier Personen gebildet. Als Startläufer hätte man sich an den ersten Posten gerne die eine oder andere SI-Station mehr gewünscht. Bei gleichzeitig geringer Gabelung der Bahnen, gab es beim Lochen der Station erwartungsgemäß den einen oder anderen Stau. Das Gedränge und Geschiebe am Posten 104, eine tiefe Grube, werde ich persönlich nicht so schnell vergessen. Ein Fotograf war zu dem Zeitpunkt leider nicht zugegen. Er hätte sicher tolle Aufnahmen von der Meute gemacht. Insgesamt gingen vom OK MB fünf Staffeln in den verschiedenen Kategorien an den Start. Anne, Florian, Frederic und Victoria konnten im Schüler-Cup den 12. Platz erlaufen. Unsere Topbesetzung bestehend aus Anton, Leon, Fred, Carmen und Arne belegte in der Deutschland-Cup Wertung ebenfalls den 12. Platz. Bei 68 gestarteten Staffel ein respektables Ergebnis. Die zweite Mannschaft bestehend aus Solveig, Monika, Andreas, Daniel und Norbert landete am Ende auf Platz 46. Wobei unser Schlussläufer Daniel einen starken Lauf mit einem fulminanten Schlussspurt hinlegte, bei dem er auf den letzten Metern noch zwei Staffeln überholen konnte. In der Kategorie D-Cup OFFEN ging mit Tobias, Jacqueline, Lisa, Sarah und Mario eine "Familienstaffel" an den Start. Und Philipp, Matthäus und Anne bildeten eine 3er Rahmenstaffel, wobei sie bei 57 gestarteten Rahmenstaffeln einen beachtlichen 19. Platz belegten.

Persönlich besonders gefreut, habe ich mich beim Deutschland-Cup über den Teamgeist, den Einsatz jedes einzelnen OLers und die lautstarke Unterstützung aller OK MBler beim Anfeuern am Sichtposten sowie beim scheinbar nicht enden zu wollenden Zielsprint. Das war echt klasse!

Erschöpft aber glücklich und mit vielen schönen Eindrücken vom Erlebnis in der Natur verließen wir am Sonntagnachmittag das Wettkampfzentrum und traten zufrieden die Heimreise an. Abschließend möchten wir uns ganz herzlich beim Team um Bernd Graumann vom Ausrichterverein ESV Lok Berlin-Schöneweide e.V. für die Alles in Allem doch gelungene Organisation des diesjährigen Saisonfinales bedanken.

Homepage Veranstalter

Ergebnisse DM-Lang

Routegadget DM-Lang

Ergebnisse Deutschland-Cup

Routegadget Deutschland-Cup

Autor & Bilder: Norbert

Eingestellt am 30.09.2017

 

Teamwochenende in Pulsnitz - H-18 Staffel läuft aufs Podium

Vom 16.-17.09.2017 fanden bei Elstra (Kindisch), etwa 50 km nordöstlich von Dresden die Deutschen Staffel-Meisterschaften und die Deutschen Bestenkämpfe im Mannschafts-OL statt. Das Wetter war recht gut, aber dafür sorgte das dickichtreiche und mit Unterholz sowie zahlreichen Steinen gespickte Gelände rund um den Hochstein (Westlausitzer Hügel- und Bergland) bei einigen von uns für Schwierigkeiten.

                                           

Einen spannenden Wettkampf gab es in der H-18 zu sehen. Henning konnte als Startläufer mit der Spitzengruppe mithalten und übergab mit nur wenig Rückstand auf die führende Staffel an Anton, der hochmotiviert und zwischenzeitlich sogar in Führung liegend ein offenbar zu hohes Risiko einging, sodass seine Verfolger an einem Gabelposten vorbeizogen. Dennoch konnte er Arne an dritter Position liegend in den Wald schicken. Arne machte nochmals Boden gut und erspähte den vor ihm laufenden Dresdner, schaffte es aber trotz Einzellaufbestzeit nicht mehr ihn einzuholen. Die Bronzemedaille war der Lohn ihrer Mühen! Unsere zweite H-18 Staffel mit Daniel, Matti und Leon hatte keinen so guten Tag erwischt und so schaffte es Leon gerade noch vor dem Notstart in den Wald. Am Ende sprang der 14. Platz heraus.

                                           

In der D145 lief es ähnlich spannend für unsere Staffel in der Besetzung Moni, Anke und Solveig. Nachdem Moni auf der Startstrecke auf Position 5 an Anke übergab, zündete Anke den Turbo und lief ihre Staffel auf Position 2 vor. Leider meinten es zwei Posten nicht gut mit Solveig und sie verlor wertvolle Zeit auf die Konkurrenz. Etwas enttäuscht zeigten sich alle drei über den am Ende errungenen 6. Platz. Das Wissen um ihr Potenzial lässt aber auf nächstes Jahr hoffen.

Unsere Staffel in der D-14 mit Anne-Charlotte, Vicky und Floriane, die erst ihren zweiten OL-Wettkampf überhaupt absolvierte, lief auf einen sehr guten 10. Platz! In der H175 wurden Andi, Ulrich und Fred 11.

                                           

Am folgenden Tag beim Mannschafts-OL konnten Moni, Anke und Solveig in der D145 an ihre Vortagesplatzierung anknüpfen bzw. diese sogar um einen Platz verbessern.


Alle weiteren Platzierungen:

D14: Vicky, Anne-Charlotte, Floriane: Platz 14

H18: Leon, Arne, Henning: Platz 7

H18: Daniel, Matti, Anton: Platz 14

H175: Andreas, Ulrich, Fred: Platz 11

RL: Lisa, Sarah, Laura: Platz 11

Homepage Veranstalter

Ergebnisse Teamwochenende

Autoren: Vicky und Carmen

Eingestellt am: 09.11.2017

 

Das war der 2. Märkische Kiefer-OL

Am Samstag, den 17.Juni 2017, wurde der 2. Märkische Kiefern-OL auf der neuen OL-Karte „Galgenberg“ bei angenehmeren Lauftemperaturen als im letzten Jahr ausgetragen. Er war zugleich Wertungslauf in der Nord-Ost-Rangliste und im Kinder- und Jugendpokal Berlin-Brandenburg, dem Nachwuchspokals der Sportart Orientierungslauf 2017 für Vereine des Berliner Turn- und Freizeitsportbundes und des Märkischen Turnerbundes Brandenburg.

Das Wettkampfgebiet, welches zwischen den Ortschaften Wilhelmshorst und Bergholz-Rehbrücke lag, erstreckte sich über ein abwechslungsreiches Waldgebiet mit den höchsten Erhebungen, der Leisberge (83 m und 76 m) und dem Galgenberg (78 m), die Teil des Saarmunder Endmöranenbogens sind.

Von den insgesamt 158 gemeldeten Orientierungsläufern konnten 148 Sportler den Wettkampf beginnen, 136 Sportler erreichten innerhalb der Wertung, also ohne Fehlstempel das Ziel.

Die anspruchsvollste Strecke hatten dabei die Herren der Eliteklasse zu absolvieren. Hier galt es, 33 Posten auf einer Streckenlänge von 10,8 km mit immerhin 275 Höhenmetern anzulaufen. Klar, dass hier die mittelgebirgsgewohnten Läufer die Nase vorn hatten. Der Sieg ging nach Dresden.

Demgegenüber wurden auch wieder zwei Beginner-Strecken zum Kennenlernen des Orientierungslaufsports für interessierte Neueinsteiger geboten. Auch die Bürgermeisterin der gastgebenden Gemeinde Nuthetal, Frau Ute Hustig, wagte sich an den Start zu ihrem ersten Orientierungslauf. Und es lief nicht schlecht. Selbst Freizeit-Langstreckenläuferin meisterte sie die 5 Kilometer lange Strecke mit Karte und Kompass und die zusätzlichen 60 Höhenmeter in der Kategorie „BL- Beginner lang“ bravourös. Ihr machte es Riesenspaß. „Das ist ja wie Ostereier suchen“, meinte sie im Ziel.

Auch allen anderen Sportlern, die nicht nur aus der näheren Umgebung Berlin und Brandenburgs kamen, sondern auch aus Dresden, Leipzig, Magdeburg und Dessau hat es wieder großen Spaß gemacht, die besonderen Herausforderungen eines Orientierungslaufes anzunehmen. Ein Riesendank gebührt allen Organisatoren und Helfern für diesen gelungenen regionalen Wettkampf.

In der Wertung um den Kinder- und Jugendpokal Berlin- Brandenburg 2017 hat der Orientierungslaufklub Mark Brandenburg (OK MB) seinen Vorsprung weiter ausbauen können. Er liegt jetzt mit 254 Punkten vor dem OLV Potsdam (167 Punkte) und der Berliner Turnerschaft (142 Punkte). Die endgültige Entscheidung fällt am 05. November 2017 bei der Berlin-Brandenburgischen Meisterschaft im Lang-OL, die vom Berliner TSC ausgetragen wird.

Ergebnis nach Kategorie

Ergebnis SI-Zeiten

Routegadget

Autor: Andreas

Eingestellt am 05.07.2017

Fundsachen bei 2. Märkischer Kiefer-OL

Ankündigung 2. Märkischer Kiefern-OL auf neuer Karte!

Der OK Mark Brandenburg veranstaltet am Samstag, den 17.06.2017, den 2. Märkischen Kiefern-OL. Dieser wird neben dem vierten Wertungslauf der Nord-Ost-Rangliste 2017 auch der vorletzte Wertungslauf für den diesjährigen „Kinder- und Jugend-Pokal“ sein.

                                                     

Nach der Premiere, die im vergangenen Jahr auf der Karte Schöne Berge stattfand, haben wir für die zweite Auflage ein sehr interessantes Waldgebiet erstmals für den Orientierungslauf erschlossen. Dieses erstreckt sich zwischen den Ortschaften Wilhelmshorst und Bergholz-Rehbrücke und wird von Bahnlinien sowie von der A 115 abgegrenzt. Die neue Karte misst etwa 3 km² wurde von Stephan Schliebener im März 2017 aufgenommen. In Anlehnung an die markante Erhebung im Süden der Karte trägt sie den Namen „Galgenberg“.

                                           

Das Wettkampfgebiet erstreckt sich über ein abwechslungsreiches Waldgebiet, welches Teil des weichselkaltzeitlichen Saarmunder Endmoränenbogens ist. Es zeichnet sich daher durch ein ausgeprägtes Höhenrelief mit Einzelanstiegen bis 35 m aus. Als höchste Erhebungen sind die Leisberge (83 m und 76 m) im Nordostteil sowie der Galgenberg (78 m) am Südrand der Karte zu nennen. Die Vegetation ist typisch für Brandenburg. So dominieren in erster Linie märkische Kiefern, die in der Nähe der Feuchtgebiete von Mischwäldern mit Laubbäumen wie Buche, Eiche, Ahorn und Erle abgelöst werden. Abschnitte mit guter Belaufbarkeit im Bereich der Berge, wechseln sich mit Gebieten mit merklicher Laufbehinderung, vor allem im Umkreis der Feuchtgebiete ab. In der Mitte der Karte befindet sich die Siedlung Tannenhof, welche von Ackerflächen und Wiesen umgeben ist. Neben den bereits genannten Objekten kann ferner die Bedeutung von weiteren Flurnamen wie Teufelshorn, Langes Fenn, Blanker Teich und Rehgraben ergründet werden.

Wettkampfzentrum wird die Turnhalle der Grundschule „Otto-Nagel“ in Bergholz-Rehbrücke sein. Koordinaten: 52.338634, 13.106769 oder Anzeige des Wettkampfzentrums in Google Maps. Zu beachten wäre dann noch die Nullzeit, die entgegen den geläufigen Gepflogenheiten bereits um 10:00 Uhr sein wird.

                                                     

Kurz und bündig, es erwarten Euch ein tolles Gelände, eine brandneue Karte sowie schöne Bahnen. Daher hoffen wir auf zahlreiche Meldungen bis zum 07.06.2017, angenehmes Laufwetter am Wettkampftag und freuen uns auf Eure Teilnahme!

Zur Ausschreibung 2. Märkischer Kiefern-OL

Zugang zur Meldung im O-Manager Deutschland

Autor: Norbert

Bilder: Fred

Eingestellt am 24.05.2017

 

24h-OL in Etterwinden: Der "Böllerbus" läuft über 12h auf 4. Platz!
Beim 21. Thüringer 24-Stunden-OL, der vom 26. - 28. Mai 2017 in Etterwinden (Wartburgkreis) südlich von Eisenach vom USV Jena e. V. ausgetragen wurde, gelang unserem jungen 12-Stunden-Team „Böllerbus“ bestehend aus Anton, Leon, Henning und Arne ein phänomenaler 4. Platz!

In einer Laufzeit von 11:40h gelangen den vier Jungs insgesamt 15 Kartenwechsel, wobei sie über 81km Streckenlänge sowie zahlreiche Höhenmeter im stark zertalten Gelände zurücklegten. Bei zum Teil brütender Hitze gingen über die 12 Stunden 73 Teams an den Start. Das ruppige Waldgebiet am Südrand des westlichen Thüringer Waldes gelegen, verlangte allen Teilnehmern konditionell wie orientierungstechnisch allerhand viel ab. Insgesamt nahmen bei der alle zwei Jahre ausgetragenen Veranstaltung 168 Teams (über 24h, 12h und 4h) mit 1008 Orientierungsläuferinnen und -läufer aus Deutschland und Europa teil.

Homepage 21. Thüringer 24-Stunden-OL, 26. - 28. Mai 2017 in Etterwinden

Ergebnisse 21. Thüringer 24-Stunden-OL, 26. - 28. Mai 2017 in Etterwinden

Artikel auf orientierungslauf.de: 21. Thüringer 24-Stunden-OL in Etterwinden

Autor: Norbert

Eingestellt am 12.01.2018

 

JLVK 2017: Und plötzlich sind sie da...

       „Am Wochenende vom 19.05.2017 bis 21.05.2017 wurde Geschichte geschrieben #böllerbus“
                                                       - irgendein weiser Typ, irgendwann -

Wie aus dem Nichts, plötzlich zeigen sie Präsenz, Rede ist natürlich von dem Brandenburger Team des JLVK 2017 (Jugend und Junioren Länder-Vergleichs-Kampf). Der Kader bestand dieses Jahr wieder aus Läufern des OLV Potsdam sowie des OK Mark Brandenburg und zählte insgesamt 26 Athletinnen und Athleten, welche vor Motivation nur so strotzten (so zumindest die Theorie).

                                           

Diese Motivation erhielt jedoch gleich bei der Anfahrt nach Dresden ihren ersten Dämpfer, da scheinbar alle Autofahrer zum JLVK wollten, um sich dieses Event nicht entgehen zu lassen. Lange Rede kurzer Sinn, die Autobahn war dicht und so kam es zu dem einen oder anderen Stau. Nach einigen Stunden jedoch erreichte das Team dann jedoch endlich das lang ersehnte Ziel, welches den Namen St.-Benno-Gymnasium-Dresden trug. Nachdem die Quartiere bezogen waren, gab es für alle Essen mit parallel laufender Motivationsrede und die Trikot- bzw. T-Shirtausgabe. Die angestachelten Brandenburger hatten nun etwas Freizeit und konnten mit anderen Turnverbänden Sympathien schließen. Um die frühe Nachtruhe kamen sie (leider) jedoch nicht herum. Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht ging es dann geschlossen zum Frühstück, die letzte Mahlzeit vor dem Start. Es herrschte Aufbruchsstimmung, jeder suchte seinen Krempel zusammen Chip, Kompass, Postenbeschreibungshalter und Laufsachen, CHECK.

Im WKZ (Wettkampfzentrum) am Tharandter Wald angekommen wurde das Brandenburger Revier mit einer Fahne markiert und die Zelte aufgestellt. Die Spannung stieg, der Puls war auf 180, da die ersten schon 30 Minuten nach der Nullzeit in den Wald gingen. Bei bestem Laufwetter ging es nun endlich los, ein Läufer nach dem anderen kam aus dem Wald, Ergebnisse veränderten sich und da waren sie, die Läufer aus Brandenburg, Biester, gar Titanen im Wald, welche bereit waren für einen guten Lauf alles zu geben. Und dies spiegelte sich auch am Ende des Wettkampftages wieder, durch zwei Siege in den Altersklassen H16 und H18, welche von den Brüdern Henning und Arne belegt wurden.

                                           


Erwähnenswert sind auch weitere Platzierungen:

- H10: 2. Platz durch Leander Fischer (OLV Potsdam)

- H18: 7. Platz durch Anton Jaenicke (OK Mark Brandenburg)

- D18: 8. Platz durch Hanna Bringezu (OLV Potsdam)

Am Abend stand dann die Siegerehrung an, doch bevor die Erfolge gefeiert werden konnten gab es von Seiten des Bayrischen Landesverbandes, welcher doch sonst so lieb ist ;D, einen verbalen Angriff auf die Brandenburger. Wir wurden, Zitat, „Saupreißn“ genannt (Entschuldigungen folgten im Anschluss der Ehrung). Doch jetzt zu den schönen Seiten des Abends, Henning und Arne wurden mit einem krachenden Beifall auf die Bühne gerufen. Ich habe mir sagen lassen, dass es auch Leute gab die bei diesem Emotionalen Moment in Ohnmacht gefallen sind. Und wäre es nicht schon schön genug, gab es eine weitere Überraschung in der Länderwertung. In der Jugendwertung wurde von 14 Verbänden der 4. Platz erreicht. Eine wahre Sensation, Freude überall und weit verbreitete Partystimmung. Wir hatten mit allem gerechnet, nur nicht damit, wir waren auf Tuchfühlung mit den ganz Großen (zumindest fast und gefühlsmäßig). Dieser Triumph wurde nun gefeiert und motivierte nun auch die, welche am Freitag noch skeptisch dreinblickten. Nur leider ging es dann auch schon ins Bett. Bei einigen früher, bei anderen später, jedoch bei jedem gleich, mit einem guten Gefühl für die Staffel.

Wie es der böse Wecker aber wollte war die Nacht schnell vorbei, es lief alles wie am Vortag ab, jedoch mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein. Um 10 Uhr viel dann der Startschuss für den Staffelwettkampf, Läufer aus 14 Landesverbänden liefen in 9 Altersklassen als Startläufer in den Wald. Schon nach dem ersten Wechsel sah es nicht schlecht aus und am besten wieder in den Altersklassen H16 und H18. Arne Kapischke übergab als 1. mit einem riesigen Vorsprung auf Matthäus Wenzel und Anton Jaenicke als 4., mit wenigen Sekunden Rückstand auf den Zweitplatzierten, auf Leon Bauer. Jedoch waren auch alle anderen Staffeln in den Top10 zu finden. Nach dem Mittelläufer folgte der Schlussläufer, während die Staffel in der H16 jedoch leider zurück fiel, konnte in der H18 Henning Kapischke als Führender mit einer Minute Vorsprung auf die letzten 5,5km gehen. Ein Fehler führte leider zu Zeitverlust und so sprang am Ende ein starker 3. Platz raus.

                                           


Weitere Ergebnisse:

- D12: 7. Platz durch Lucy Thiermann, Mila Fischer und Clara Knorr (OLVP)

- D18: 8. Platz durch Franziska Finkenstaedt, Hanna Bringezu und Stine Siebert (OLVP)

- H16: 6. Platz durch Arne Kapischke, Matthäus Wenzel und Daniel Kalkbrenner (OKMB)

In der Gesamtwertung des JLVK wurde aber leider etwas Land auf die großen Teams verloren, am Ende des Wochenendes stand ein Starker 7. Platz für unsere Läufer und Läuferinnen fest, damit wurde das Endergebnis des letzten Jahres um drei Plätze verbessert. Es sind also nur noch zwei Jahre bis wir geschlossen das Treppchen angreifen können :D. Alles in Allem lässt sich jedoch sagen, dass das Wochenende eines war, aus dem jeder mit einem Guten Gefühl gehen konnte. Ein Jeder hat Brandenburg repräsentiert und für das gute Ergebnis gearbeitet. Einzelergebnisse sehen zwar gut aus, aber nur im Team können wir stark sein und in den Angriffsmodus gehen.

Ein Großes Lob geht an den sächsischen Landesverband, welcher den JLVK ohne bemerkenswerte Zwischenfälle organisiert und durchgeführt hat. Danke für ein Wochenende voller Spaß und Freude. Außerdem gebührt unseren Betreuern (vom OKMB und OLVP) derselbe Dank, ihr habt uns motiviert, trainiert und uns vor allem gefahren. Ohne euch hätten wir laufen müssen, DANKE. Da lässt sich nur noch sagen: „Brandenburg, GO FOR GOLD“.

Homepage Veranstalter des JLVK 2017

Ergebnisse JLVK Einzellauf, JLVK Staffellauf, JLVK Wertung und Score (Betreuer-/Rahmenlauf)

Historie des Jugend- und Junioren-Ländervergleichskampf im Orientierungslauf (JLVK)

Autor: #böllerbus

Fotos: Mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt von Yvonne Fischer. Vielen Dank!

Eingestellt am 02.06.2017

 

Arne wird Deutscher Meister bei der DM-Mittel in Sachsen!

Die Deutschen Meisterschaften im Orientierungslauf der Mitteldistanz wurden in diesem Jahr am 06.05.2017, in Dippoldiswalde (Sachsen) ausgetragen.

Und unser Arne hat es geschafft! In der hochkarätig besetzten Altersklasse H-16 mit 21 Startern ist er mit einer Laufzeit von 18:11 Minuten Deutscher Meister geworden.

Das überaus anspruchsvolle Gelände der Dippoldiswalder Heide mit abwechslungsreichen Geländeformationen, Unterbewuchs, Grabensystemen, kleinen Steinen und Felsen verlangten dem OL-Läufer höchste Konzentration, orientierungstechnisch und läuferisches Können ab. Wer gewinnen wollte, durfte sich keinen Fehler bei der Routenwahl und beim Anlaufen der Posten leisten und musste zudem bis in das Ziel eine hohe Laufgeschwindigkeit halten. Der perfekte, fehlerfreie Lauf und das hohe Lauftempo brachte Arne zu seinem Ziel, den Sieg. Über die Strecke von knapp 3 km Luftlinie bei 12 Posten lief er über eine Minute Vorsprung heraus und lag fast von Anfang an der Spitze des Feldes.

Nach länger verletzungsbedingter Pause, hat sich Arne nach beharrlichem Trainingsaufbau wieder an die deutsche Spitze seiner Altersklasse H-16 gekämpft. Sein Lauftalent, der Ehrgeiz und sein präzises Orientierungsvermögen waren hier sein Trumpf.

                                           

Wir gratulieren Arne ganz herzlich zu dieser phänomenalen Leistung und freuen uns mit ihm über den Deutschen Meistertitel! Herzlichen Glückwunsch an Arne, bleib gesund und mach weiter so…

Beim anschließenden Bundesranglistenlauf, der am Sonntag an gleicher Stelle stattfand, konnte Monika in der D55- einen zweiten Platz belegen. Henning lief in der H-18 ebenfalls auf das Podest und wurde Zweiter.

Homepage Veranstalter SV Robotron Dresden

Autor: Moni, Ulrich und Norbert

Eingestellt am 08.05.2017

 

Gesammelte Erfahrungen und gute Ergebnisse in Bayern

Als wir Sonnabendfrüh unsere gemeinsame Busfahrt nach Regensburg starteten hatten wir Alle ein gutes Gefühl und freuten uns auf gute OL Karten mit interessanten Bahnen. Die OLG Regensburg hatte uns durch das Wettkampfwochenende im vorherigen Jahr Lust auf ein neues Abenteuer in Bayern gemacht.

Die Abwechslung mit den beiden Bundesranglistenläufen am Sonnabend und Montag und der DM Sprint am Sonntag in der historischen Altstadt von Regensburg sollte auch eine Herausforderung werden. Die Gesamtwertung in der Addition der drei Einzelläufe(Cupwertung) versprach weitere Spannung.

Das Wetter während der Wettkampftage war besser als angekündigt. Vor allem am Sonntag zur DM Sprint waren für die Läufer und den zahlreichen Zuschauern und Interessierten beste Bedingungen bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen gegeben.

                             

Alle OK MB er liefen gute Tagesläufe und erzielten in den Altersklassen gute Platzierungen. Der gut belaufbare und detailreiche OL-Wald hat wieder Spaß gemacht. Hinzu kam die Herausforderung mit dem Umgang des SIAC-Chips, für viele von uns das erste Mal bei einem OL Wettkampf. Fazit lautet, insbesondere beim Sprint OL macht es Spaß mit dem neuen Chip zu laufen.

Am Sonntagnachmittag in der Mixed Sprintstaffel wurden reichliche Erfahrung von unserer Teilnehmern gesammelt. Leider konnten durch Fehlstempel von mehreren Startern die Teams nicht in die Wertung kommen.

                                           

Der 6. Platz bei der DM-Sprint von Moni (D55-) und auch der Sieg von Moni und der 3. Platz von Arne (H-16) beim BRL Mittel am Sonnabend sind als hervorragende Einzelleistungen herauszuheben.

Im Gesamtergebnis der Cupwertung konnten Arne (H-16) und Moni (D55-) jeweils den hervorragenden 2. Platz erreichen. In der Altersklasse H-18 konnten sich unsere drei Starter Henning (9. Platz), Leon (15. Platz) und Anton (16. Platz) im hochkarätigen Starterfeld gut platzieren. Die Ergebnisse von Vicky (D-14, Platz 11) und Daniel (H-16, 15. Platz) runden die guten Leistungen unserer Jugend ab. Carmen mit dem 5. Platz (D19AL) und Philipp mit dem 6. Platz (H21AK) in ihren Altersklassen beim BRL Lang am Montag kamen ebenfalls mit dem Gelände und der Karte bestens zu recht.

                                           

Die gute Organisation durch den OLG Regenburg, u.a. durch die Wahl der Wettkampfzentren, sowie der guten Logistik mit der Betreuung der Teilnehmer beim Wettkampf und bei der Abendveranstaltung mit Siegerehrung DM Sprint bleiben uns ebenfalls in guter Erinnerung. Wir werden bestimmt wieder kommen.

Zufrieden mit unseren Leistungen und Ergebnissen und viel gesammelten Erfahrungen für die anstehenden Läufe, hier die DM-Mittel und das JLVK-Wochenende, verging die Busheimfahrt wie im Fluge.

Homepage Veranstalter OLG Regensburg

Autor: Fred

Eingestellt am 10.04.2017

 

Kampf in den Sandsteinfelsen

Warum Ostereier im trauten heimischen Gärtchen suchen – wir suchten Abenteuer bei halsbrecherischen Felsenklettereien, quälend steilen Anstiegen und (überwiegend) kontrollierten Rutschpassagen ins tiefe Tal. Wir, eine stetig wachsende Zahl an OK MB-lern, machten uns auf die Reise ins tschechische Doksy, um am Prague Easter teilzunehmen.

             

Nachdem die Wettervorhersagen Schlimmstes erwarten ließen, fühlten wir uns in den sonnigen Stunden als Glückspilze und nahmen die später auftauchenden Regentropfen und den eisigen Wind mit stoischer Gelassenheit hin. Auf der Wettkampfwiese hatten wir uns mit einem großen Shelter einen geselligen Sammelplatz eingerichtet, an dem niemand lange allein blieb. Die erfahrenen Teilnehmer dieses drei-Tage-OLs unter uns ließen sich von den scheinbar moderaten Streckenlängen nicht täuschen. Sie hatten auch die angegebenen Höhenmeter im kritischen Blick und wussten, dass der anzulaufende Fuß einer Felswand inmitten von vielen Felswänden schnell zum zeitfressenden Problem werden konnte.

               

Am ersten Tag gab es die Karte noch im lesefreundlichen Maßstab 1:7500, aber angesichts wahrer Felslabyrinthe enthielt der Postenkreis immer noch verwirrend viele Details. Am zweiten und dritten Tag wechselten wir das Wettkampfgebiet. Auch hier gab es komplexe Felsformationen und zusätzlich noch ein Höhenprofil, das einen intakten Kreislauf erforderte. Jeder Schritt bergab wollte zuvor gut durchdacht werden, denn ein anschließender quälender Aufstieg konnte schnell die Kraftreserven aufzehren. Alle drei Läufe waren für uns als gewohnte Flachlandläufer körperlich und auch orientierungstechnisch eine große Herausforderung, aber angesichts der schönen und schroffen Landschaft auch ein Genuss. Am Ende zählte weniger die Platzierung als vielmehr der Zugewinn an Erfahrungen.

          

Nach den anstrengenden Läufen waren ein zünftiges gemeinsames Abendessen, eine warme Dusche und für die meisten von uns eine erholsame Nachtruhe der größte Wunsch. All das fanden wir im nahegelegenen Hotel in Doksy, welches dank langfristiger Vorbereitungen für unsere große Gruppe offen stand. Ein großes Dankeschön dafür an unsere Organisatorin Anke.

Es hat viel Spaß gemacht, dieses Osterwochenende im Kreise des OK MB beim Prague Easter zu verbringen, daher werden wir uns auch für Ostern 2018 nichts anderes vornehmen.

Link zur Homepage des Veranstalters

Bilder: Jacqueline

eingestellt: 24.04.2017

Skier und den einen oder anderen blauen Fleck

Schnee, Schnee, noch mehr Schnee und eine Gruppe von Orientierungsläufern, die zur Abwechslung mal die Beschuhung gewechselt haben und auf Skischuhe umgestiegen sind. Diese sonst so flotten Läufer sahen jedoch vereinzelt recht wackelig auf den dünnen Brettern aus, so passierte es auch nicht selten, dass dem Weißen Boden öfters mal ein eher ungeplanter Besuch abgestattet wurde.Kurz und knapp, ich will auf das Skilager des OKMB vom 02. bis 5. Februar 2017 hinaus. Eine Truppe aus hartgesottenen Skifahrern und blutigen Anfängern fand sich also für vier Tage in Klingenthal (Vogtland/Erzgebirge) auf dem Aschberg zusammen.

                         

Ein großer Vorteil: Der Loipeneinstig war direkt neben der Jugendherberge, so ging es morgens früh aus den Federn um das Frühstück möglichst schnell abzuhandeln und die Skischuhe anzuziehen. Schon der Tag der Anreise wurde fleißig zum Trainieren genutzt, kaum war das Mittagessen vorbei wurde sich im hauseigenen Skiverleih die Ausrüstung zusammengesucht, vorausgesetzt man hatte keine eigene dabei und als sei es nicht schon schlimm genug das erste Mal auf Langlaufskiern zu stehen, war die Kammloipe eine reine Eisbahn. Wir fuhren in verschiedenen Leistungsgruppen und trafen uns nach gut 2 Stunden wieder an der Jugendherberge. Anschließend war auftauen angesagt. Gut, dass das Abendbrot im warmen stattfand. Etwas später traf sich der OKMB vor dem Heim und brach zu einer Fackelwanderung durch den weißen Wald auf, kaum zurück ging es für jeden auf das Zimmer und wer nicht direkt einschlief vertrieb sich noch anders die Zeit. Kleine Zusammenfassung: Außer ein paar blauen Flecken und dem einen oder anderen nassen Kleidungsstück war der erste Tag als erfolgreich zu vermerken.

                                           

Vom Wecker aus dem Schönheitsschlaf gerissen ging es für die tapferen Sportler erneut in die Loipe, diesmal aber nicht nur ein Mal. Zum gemeinsamen Mittagessen trafen sich alle zwischenzeitlich in der Unterkunft. Danach ging es wieder raus. Platt, erschöpft, todmüde und jegliche andere Synonyme für Erschöpft, trafen nach diesem harten Tag auf alle zu. Zum Glück gab das Abendbrot wieder Kraft und so wurde sich Abends zum gemeinsamen Spieleabend getroffen, es gab alles, „Mensch ärgere dich nicht“, „Billard“ und Kartenspiele, welche die Zeit wie im Flug vergehen ließen. Am nächsten Tag wurden die Bretter bei der Jugend etwas breiter und stabiler, es ging den Berg hinab. Mit Lunchpaketen bestückt trieb es diese auf den Abhang, Abfahrt stand auf dem Plan. Das klappte jedoch bei viele schon recht schnell und trotz vorerst schlechter Sicht ging es den Berg hoch und runter. Nach einigen Stunden schwanden die Körner dann jedoch langsam und es wurde entschieden zum Abendbrot zurück zu kehren. Zeitgleich fuhren einige jedoch auch ihre Runden in der Spur und verbrachten so ihren Tag. Der Abend sah in etwa wie der Vergangene aus, nur dass deutlich zu8 erkennen war, dass der Skisport an allen Kraftreserven nagte.

     

Letzter Tag, letztes Mal Schnee, zum Abschluss eines schönen Skiwochenendes gab es eine verdammt spannende Abschlussstaffel, die Kontrahenten duellierten sich auf dem ca. 1km langen Rundkurs und verbrauchten so die letzten Reserven. Danach hieß es packen, essen und ab nach Hause. Auf dem Heimweg gab es zwei Arten von Personen, zum einen die die das Autofahren mussten und den Rest, die die Fahrt mit schlafen verbrachten und sich langsam mit dem Gedanken der Schule am nächsten Tag anfreundeten.

                                           

Alles in allem kann ich sagen, dass das Wochenende gelungen war und gerne wiederholt werden kann. Im Namen aller bedanke ich mich für die großartige Planung und den immer vorhandenen Spaßfaktor.

Autor: Anton

Fotos: Monika, Fred und Philipp

Eingestellt am 10.04.2017

 

Monika, Arne und Marco siegen beim Kristall-Cup 2016/2017

In der Wintersaison 2008/2009 wurde der Kristall-Cup durch den SV IHW Alex 78 e.V. erstmalig ausgetragen. Diese Pokal-Wettkampfserie besteht aus drei Wertungsläufen. Die diesjährige neunte Ausgabe fand ihren Auftakt am 11. Dezember mit dem Nikolaus-OL in Biesenthal als verkürzter Lang-OL. Darauffolgend fand am 8. Januar 2017 bei Briesekrug der Kristall-OL in Form eines Score-OLs statt. Der am 12. Februar veranstaltete Alex-OL bei Rangsdorf bildete das Finale. Da der letzte Lauf wie in den Jahren zuvor als Normal-OL im Jagdstartmodus ausgetragen wurde, war Spannung bis zum Ende garantiert und somit ein echter Finalcharakter geboten.

Vom OK MB nahmen insgesamt 17 OLer mindestens an einem der drei Läufe teil. Wenn man bei der Vergabe der Pokale in einer der sechs Cup-Kategorien (jeweils Damen/Herren) ein Wörtchen mitreden wollte, musste man jedoch bei allen drei Läufen an den Start gehen. Vom OK MB konnten sich Monika (D40), Arne (H18) und Marco (H19-) jeweils den Gesamtsieg sichern und damit den Siegerpokal in Empfang nehmen. Matthäus (H14) und Anton (H18) belegten in ihren Cup-Kategorien jeweils den 3. Platz. In der Vereinswertung belegte der OK MB mit 131 Punkten den fünften Platz. Den Wanderpokal für den besten Verein konnte sich in diesem Jahr der SV IHW Alex 78 mit 239 Punkten sichern. Schnee, Eis und Frost erwiesen dem Kristall-Cup 2016/2017 wirklich alle Ehre.

Homepage Veranstalter SV IHW Alex 78 Berlin

Gesamtergebnis nach den drei Wertungsläufen

Vereinswertung Kristall-Cup 2016/2017

Bilder Kristall-Cup 2016/2017 vom Veranstalter

Autor: Norbert

Eingestellt am 25.02.2017